schrecklichschoenesleben

Dinner for one

In Fundstücke on 31. Dezember 2013 at 10:30

Alle Jahre wieder. Ich liebeliebeliebe es. Same procedure as every year!!

Ist mit einem Kindergartenkind zusammen auch sehr schön zu betrachten. Vor allem, wenn es für das Kind erstmalig ist (viel viel Spaß beim Lesen):

http://percanta.de/2012/12/31/dinner-for-one-zum-ersten-mal/

Umzug

In Bloggerdings, schrecklichschoenesleben on 2. September 2013 at 10:42

Es ist vollbracht. Frau SSL hat ein neues zu Hause im WWW gefunden. Ich glaub, es wird ganz gemütlich.

Anfragen bitte per Mail. Ich hoffe, wir sehen uns?!

Ich werde dieses Blog erst mal stehen lassen, ich weiß noch nicht, was damit passieren soll.

Veränderungen

In Bloggerdings, Familie, Freunde und Co., Iiiih, Pärchenkram, Katzen, Mupfel, schrecklichschoenesleben on 30. August 2013 at 11:13

Es ist vollbracht. Wir sind umgezogen, zwei Zweibeiner, zwei Vierbeiner und ca. 100 Kartons haben ein Neues zu Hause.

Ich war von der ersten Minute an dort mehr als nur „zu Hause“. Ich bin angekommen. In einem wunderschönen Haus, in einer Wohnung, in der es sich so anfühlt, als gehörte ich genau da hin. Ich gucke morgens andächtig und verliebt in unseren Garten und sehe ein Eichhörnchenpaar spielen und muss mich zusammenreißen, nicht auszurasten ob der Niedlichkeit. Ich höre den Kerl durch den Flur Richtung Küche kommen, über das knarrende Parkett und bin einfach nur glücklich. Wir sind da angekommen, wo wir gemeinsam hingehören und wo wir eine richtige Familie werden.

Der Nestbautrieb hat mit sofortiger und nachhaltiger Wirkung eingesetzt und es macht mir wahnsinnig Freude, jetzt endlich loszulegen. Endlich auch, weil ich exakt am Tag nach dem Umzug die ersten Halsschmerzen hatte und danach eine anständige Sommergrippe. Ich lag da also anderthalb Wochen rum, zwischen unausgepackten Kartons, mitten im Chaos und hab mich trotzdem zu hausiger gefühlt, als jemals zuvor. Herz, was willst Du mehr?

In den letzten Wochen habe ich dann und wann über die erste Jahreshälfte nachgedacht und generell über all die Veränderungen, die dieses 2013 bisher so im Gepäck hatte. Abschied, Trauer und Neuanfänge. Das Lösen von unnötigem Ballast, das „Ausmisten“ in vielen Lebensbereichen, nicht nur in Schränken. Es scheint mir derzeit alles wie ein Neuanfang vorzukommen, eine so schnell nicht wiederkommende Gelegenheit, das als Reset anzusehen.

Und so wurde ich heute Morgen wach und wusste, es ist Zeit, sich von diesem Blog zu verabschieden. Ich hänge so sehr daran, es fängt mit dem Namen an und mit all dem, was ich hier „zu Papier“ gebracht habe. Die Aufarbeitung in so vielen Lebensbereichen, die ich hier betrieben habe, die mir immer Stütze war und etwas sehr kostbares. Vor allem durch die Menschen, die ich hierüber gefunden habe, Menschen, von denen mich einige seit vielen Jahren hier begleiten und die mir gefühlt oft näher stehen, als das mancher im persönlichen Kontakt vermag.
Aber ich fühle mich hier nicht mehr zu Hause. Ich wurde hier in meinem Frieden erheblich gestört und anstatt sich mit mir – und vor allem auch mal mit sich selber – auseinander zusetzen, war ich ein gefundenes und sehr willkommenes Fressen. Das habe ich nun auch hinter mir gelassen, aber dennoch ist es hier nicht mehr mein zu Hause. So oft wollte ich in der letzten Zeit bloggen und hab es dann gelassen, weil ich den Umstand PW-geschützter Beiträge selber unzumutbar finde und mich so auf Dauer selbst so zensiere, dass ich nicht mehr authentisch sei kann.

Also wird es Zeit, sich nach einem weiteren neuen zu Hause umzusehen. Ich bin unendlich traurig, dass ich den – für mich – passendsten Blognamen aller Zeiten aufgebe. Aber auch das gehört dazu. Ich arbeite derzeit an einer zündenden Idee und bin für Vorschläge dankbar. Aber bitte nicht in den Kommentaren… ;-) Ich möchte von hier spurlos verschwinden –aber ich hoffe, ihr kommt trotzdem mit. An eine neue Stelle, in ein neues zu Hause. Seid ihr dabei?

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 327 Followern an